Nächste Termine

 

14. August

Volksfest Dachau

02. September

Fahenweihe in Laimering

Aktuelle Fotos

100.000 +

Vereinschronik

 

Eigentlich gibt es unseren Burschen- und Mädchenverein erst seit 2001. Damals schlossen sich die separaten Vereine (Burschenverein und Mädchengruppe) zu dem heutigen gemeinsamen Verein zusammen.

 

-Wie alles begann:

 

Kurz nach dem Krieg begann eine Gruppe junger Leute, auf Wunsch vom damaligen Pfarrer Kessler, das Theater spielen. Das erste Stück wurde unter Öttl Kaspar als Spielleiter uraufgeführt. Weitere Mitwirkende waren zum Beispiel Rosa Huber, Karl Buchberger, Andreas Schweiger, Resi Öttl, Xaver Sonhüter, Kreszenz Kraut. Lorenz Hörmann und Paul Prücher haben gemeinsam die Theaterbühne gestaltet. Zukünftig wurde abwechselnd in Randelsried und Asbach Theater gespielt.

 

Aus dieser Aktivität gründete 1948 Ende September eine Gruppe Burschen aus Randelsried, Asbach und Umgebung eine katholische Landjugendbewegung.

 

1.Vorstand: Thurner Andreas aus Arnberg

Kassier: Stichlmair Michael

Schriftführer: Haas Arnberg

 

Die Protokolle der Burschen mussten zu dieser Zeit an die Hauptgruppe, die in Regensburg saß, geschickt werden.

 

1949 wurde der separate Mädchenverein, wiederum auf Wunsch vom Pfarrer Kessler, ins Leben gerufen. Bei den Mädels gab es direkt keine Vorstände, alle Mitglieder waren gleichberechtigt.

 

Ebenfalls 1949 wurde der erste Burschenausflug unternommen. Dieser führte die Burschen in die Berge (Kampenwand) für insgesamt DM 200,- bei 50 Teilnehmern.

 

Der zweite Ausflug der Burschen – ein Jahr später – ging zum Tegernsee, gemeinsam mit den Gachenbacher Burschen. Ein Unglück – zwei Gachenbacher Burschen sind ertrunken – überschattet den Ausflug.

 

Um der Zusammengehörigkeit ein Bild zu geben, wollten 1951 die jungen Männer ein Banner kaufen. Aus finanziellen Gründen konnte es jedoch nicht realisiert werden.

 

1952 war es jedoch soweit. Das Banner wurde für DM 1.000,- gekauft. Gemeinsam mit dem Patenverein, der Feuerwehr Randelsried, wurde es in einem Gottesdienst geweiht.

 

Die Mädchen zeigten Ihre Gemeinschaft durch einheitliche Kleidung. Das erste Gewand war ein blaues Dirndl mit Rüschchenkragen und rosa Schürze.

 

1954 fand dann das erste Gartenfest in Randelsried statt. Es war ein besonderes Ereignis, da gleichzeitig die deutsche  Nationalmannschaft  einen Sieg errungen hat. (In diesem Jahr wurden die Deutschen ja zum ersten Mal Weltmeister!)

 

Ab 1955 wurden auch jährlich mit der Burschenschaft an sog. Dekanatstreffen teilgenommen.

 

Das letzte Theater wurde 1955/56 im Dezember/Januar aufgeführt. Zuletzt wurde nur noch in Asbach  gespielt.

 

1957 wurde ein gemeinsamer Ausflug der Burschen und Mädels an den Königssee unternommen. Nicht fehlen durfte Herr Pfarrer Kessler.

 

Im Laufe der Zeit wurde für die Mädchen auch ein Banner gekauft.

 

Von 1962 - 1965  fanden auch Burschenbälle statt. Näheres ist aber nicht bekannt. Ebenso wurde von 1963 bis 1983 4-5-mal jährlich Volkstanzabende mit Blasmusik abgehalten.

 

1964 nahmen die Burschen zum ersten Mal an einem Fußballturnier teil. Bis heute wird dieses Turnier jedes Jahr an Pfingsten an einem anderen Teilnehmer-Ort ausgetragen. Nach dem zweitätigen Turnier wurde der Sieger ausgiebig gefeiert. Anfangs wurden die Teilnehmer noch durchgewechselt, mittlerweile sind es vier feste Ortschaften: Asbach, Zeitlbach, Wollomoos und Plixenried.

 

 

1967 führte der Ausflug die Burschen nach Garmisch.

 

1968 nahmen die Jungs an einem Landjugendtreffen in Altötting teil. Ein Bursche aus Klingen, der damals in der Vorstandschaft dortigen Landjugend war, wurde danach aus Begeisterung Pfarrer.

 

1974/1975: Beim Mädchenverein ging nichts mehr zusammen. Allerdings wurden für den Weihnachtsbasar - der erste fand 1979/1980 statt - zum Beispiel Stickereien und Plätzchen hergestellt.

 

Von 1980 bis jetzt ist der Verein auch aktiv in der Tradition des Maibaums. In diesem Jahr wurde der Grundstein dafür gelegt. Die ersten drei Bäume wurden alle 4 Jahre in Asbach aufgestellt. Ab 1988 wurde der Baum alle drei Jahre erneuert (mehr dazu in der Maibaumchronik.)

 

Als Ausrichter des Pfingstturniers 1991 organisierten wir zur Siegerehrung ein Hallenfest in Buxberg.

1995 erfolgte dies im gleichen Stil.

 

Eine doppelte Belastung ergab sich 1994. Unser eigener Maibaum musste aufgestellt werden und gleichzeitig ein Schandbaum in Thalhausen.

 

Seit 1995 wird immer Anfang des Jahres eine Ski- und Schlittenfahrt  ins Blaue unternommen.

 

Das Pfingstturnier 1998 wurde mit neuen Trikots bestritten. Schweiger Straßenbau hat die neuen Dressen in rot gesponsert.

 

2001 wurde aus dem aktiven Burschen- und dem ruhenden Mädchenverein eine gemeinsame Truppe.

Der jetzige Burschen- und Mädchenverein Randelsried-Asbach wurde als eingetragener Verein berufen. Als erster Vorstand wurde Peter Huber ernannt.

Die Neugründung wurde ausgiebig mit einem gemütlichen Gründungsfest am 30.07.2001 gefeiert.

 

Zur Anfangszeit wurden die einzelnen Banner gemeinsam an einem Fahnenstange getragen, später wurden sie zu einem gemeinsamen Banner zusammengefügt.

 

Bereits im April 2001 begannen wir mit unserem liebsten Hobby - nächtliche Langholztransporte (mehr dazu in der Maibaumchronik).

 

Ebenso waren wir 2001 schon als gemeinsame Gruppe auf der Burschen- und Mädchenfahnenweihe Langenpettenbach.

 

Die erste Party in Reichel wurde 2002 abgehalten. Alle damaligen Mitglieder haben am 22.07. dafür ein Gesundheitszeugnis beim Kramerwirt in Hohenzell abgelegt.

 

Mittlerweile ist unsere „Party in Reichel“ bereits als feste „Kultgröße“ in der Gegend bekannt und wird jedes Jahr im September veranstaltet.

 

Seit 2005 fährt der Verein mit einem Bus zum Barthlmarkt nach Oberstimm. Jedes Jahr ist der Bus wieder komplett ausgebucht.

 

Am 17.06.2007 waren wir Patenverein in Langenpettenbach. Das Patenbitten dazu fand am 11.03.2007 statt. Eine Woche später hat einer unserer Ortsvereine „die freiwillige Feuerwehr Randelsried“ das 100-jährige Bestehen gefeiert. An der Party am Freitag wurde überwiegend von unseren Mitgliedern ausgeschenkt, die größtenteils auch aktiv bei der Feuerwehr dabei sind.

 

2009 hat sich die Vorstandschaft dazu entschlossen, den 10-jährigen Zusammenschluss 2011 groß zu feiern. Ebenso haben wir für unsere Partnergemeinde in Ungarn „Nagyvenyim“ einen Maibaum hergerichtet, der dann mit einem 40-Tonner nach Ungarn gefahren wurde.

 

Im Februar 2010 wurde der Festausschuss gebildet.

 

Mittlerweile hat unser Verein über 100 Mitglieder, die aus 22 verschiedenen Orten stammen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Martin Stichlmair